Unsere Kandidaten

der CDU-Liste für die Stadtratswahl 2019

 


Michael Jahn
Listenplatz 1
Bad Berka, 45 Jahre,
Bürgermeister

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, im letzten Jahr bin ich zum Bürgermeister unserer schönen Kurstadt Bad Berka gewählt worden. Dieses Amt auszufüllen, bereitet mir sehr viel Freude. Nun gilt es, Bad Berka mit seinen Ortsteilen weiter zu entwickeln und mein Wahlprogramm Punkt für Punkt umzusetzen. Dies kann mir nur mit einem breit und gut aufgestellten Stadtrat gelingen, der mich als Bürgermeister unterstützt und wichtige Impulse für unsere Arbeit für Bad Berka gibt. Meine Kandidatur auf der Stadtratsliste der CDU soll dieses Anliegen unterstreichen. Denn nur mit Mehrheiten im Stadtrat können wichtige Projekte realisiert werden. Ich bin stolz auf das Engagement jeder Kandidatin und jedes Kandidaten unserer CDU-Liste!

 


Ute Werneburg
Listenplatz 2
Bad Berka, 65 Jahre,
Rentnerin

Seit 7 Jahren bin ich Stadt- und Gästeführerin und zeige und erkläre unsere Stadt. Dabei erlebe ich auch immer wieder, wie fremde Augen unsere Stadt wahrnehmen. Als Stadträtin werde ich mich dafür einsetzen, dass unsere Stadt mit ihrem Park- und Grünanlagen aufblühen möge. Als langjährige Leiterin der Stadtbibliothek von Bad Berka liegt mir natürlich der qualitätvolle Fortbestand unserer Stadtbibliothek mit der Außenstelle Tannroda am Herzen. 




Sebastian Lutterberg
Listenplatz 3
Bad Berka, 41 Jahre,
Gefäßchirurg

Für mich hat eine zweite Zufahrt zur Zentralklinik eine hohe Priorität. Damit soll vor allem in den Stozeiten der Verkehrsfluss im Stadtzentrum entlastet werden. Das entspannt die Lage für die Anwohner und die Mitarbeiter der Zentralklinik. Außerdem benötigt Bad Berka dringend ein neues Wohngebiet. Hier bietet sich das Gebiet der ehemaligen Hühnerfarm bestens an. Als Vorsitzender des Europavereins will ich die guten Kontakte zu unseren Partnerstädten weiter pflegen und noch mehr Bürger dafür begeistern.




Angela Braunmiller
Listenplatz 4
Bad Berka, 47 Jahre,
Architektin

Demokratie braucht das Engagement Vieler! Bad Berka braucht einen Stadtrat, der Herausforderungen gemeinsam konstruktiv angeht und auch neue Wege geht, um Potenziale zu nutzen! 
Meine Ideen und Erfahrungen möchte ich dabei besonders in den Bereichen Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunalfinanzen für „meine Stadt“ einbringen.




Klaus Lutterberg
Listenplatz 5
Bad Berka, 78 Jahre,
Bürgermeister a. D.

Nach der Wende wurde ich zum Bürgermeister von Bad Berka gewählt und habe das Amt bis 2006 ausgeübt. Es ist gelungen, unsere liebenswerte Kurstadt auf einen guten Weg zu bringen – mit soliden Finanzen, vielen Arbeitsplätzen, einem breiten Angebot von Haus- und Facharztpraxen sowie attraktiven Siedlungen für Einheimische und Zugezogene. Diesen Weg will unser Bürgermeister Michael Jahn fortsetzen und weiterentwickeln. Dabei will ich ihn mit meiner Erfahrung und meinem Rat unterstützen.

 


Lothar Stark
Listenplatz 6
Tannroda, 64 Jahre,
Metallbaumeister

Ich bin ein Ur-Tannrodaer. Nachdem 1989 die Mauer fiel und 1990 die Einheit folgte, wollte ich meinen Beitrag dazu leisten, dass wir unser Land jetzt selbst gestalten. Es geht uns inzwischen so gut wie nie zuvor. Für die Ideale, für die wir damals angetreten sind, müssen wir aber immer weiter arbeiten. Das kann man konkret in dieser Region, auf Stadt- und auf Kreisebene umsetzen. Dazu will ich weiter meinen Beitrag leisten.


 


Dagmar von der Weiden
Listenplatz 7
Bergern, 55 Jahre,
Juristin

Unsere Schulen in Bad Berka liegen mir besonders am Herzen. Als Vorsitzende des Fördervereins des Marie-Curie Gymnasiums habe ich in den vergangenen Jahren das große Potenzial gesehen, das uns dieser wichtige Schulstandort mit seinen verschiedenen Schulen im Süden des Weimarer Landes bietet. Dieses gilt es weiter zu fördern. Der Neubau der Grundschule, für den wir uns in Bad Berka jahrelang eingesetzt haben, wird dazu beitragen. Daneben sind mir die Stadtentwicklung und die Tourismusförderung wichtige Anliegen.

 


Sven Röder
Listenplatz 8
Tannroda, 45 Jahre, 
Parkett- und Bodenleger

Ich möchte mich im Stadtrat für eine wirtschaftlich starke Stadt Bad Berka einsetzen. Für ansässige Firmen und Arbeitgeber, wie zum Beispiel die Zentralklinik, muss die Stadt Bad Berka ein attraktiver Standort sein und auch in Zukunft bleiben. Nur so können viele andere Ziele wie die Entwicklung weiterer Wohngebiete oder der Neubau der Grundschule erreicht werden. Dafür werde ich im Stadtrat eintreten.


 


Jens Reichelt
Listenplatz 9
Bad Berka, 54 Jahre,
Hausmeister

Seit 1972 lebe ich in Bad Berka und habe diese Stadt lieben gelernt. Vor allem beeindruckt mich das ehrenamtliche Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger in den Vereinen, beispielsweise in den Bereichen Sport, Kultur, Brauchtum, Schule oder Feuerwehr. Die gemeinnützige Arbeit gilt es zu unterstützen. Darüber hinaus liegen mir die Städtepartnerschaften am Herzen. Ich will meinen Beitrag dazu leisten, dass der Austausch auf noch breitere Schultern gelegt wird und noch mehr Schulen und Vereine sich beteiligen.

 


Norbert Naperkowski
Listenplatz 10
Bad Berka, 72 Jahre,
Pensionär

Mir ist es wichtig, in der Kommunalpolitik gestalten und sich für die Menschen einsetzen zu können. Sowohl Kinder und Jugendliche als auch unsere Senioren bedürfen dabei einer besonderen Zuwendung. Nichts halte ich von manchen unserer Kommunalpolitiker, die immer nur Nein sagen können. Ich bin sehr überzeugt davon, dass wir mit Michael Jahn einen guten Bürgermeister an der Spitze haben. Gemeinsam mit ihm können wir Ideen und Projekte zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger umsetzen.

 


Manuela Haueisen-Meißner
Listenplatz 11
Tannroda, 47 Jahre,
Lehrerin

Seit ich 2012 nach Tannroda gezogen bin, ist dieser Ortsteil nicht nur beruflich gesehen, sondern auch  privat zu meiner Heimat geworden. Durch meine Aktivitäten im Schulförderverein und im Ortsteilrat weiß ich, wie wichtig Menschen sind, die immer wieder einen Schritt voran gehen. Ich will neue Projekte zur Gestaltung des Miteinanders aller Altersgruppen in den verschiedensten Bereichen der Vereinsarbeit und des kulturellen Lebens in Bad Berka und seinen Ortsteilen vorantreiben.




Wolfgang Wambutt
Listenplatz 12
Bad Berka, 66 Jahre,
Rentner

Als Bad Berkaer Bürger, langjähriger Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Leiter der Feuerwehr von 1990 bis 2015 möchte ich meine Erfahrungen im Stadtrat für eine weiterhin positive Entwicklung unserer Stadt einsetzen. Besonders wichtig sind mir die Feuerwehren sowie die Vereine unserer Stadt und ihrer Ortsteile.


 


Norbert Block
Listenplatz 13
Bad Berka, 54 Jahre,
Journalist

Die Sportvereine in Bad Berka übernehmen eine wichtige soziale Aufgabe. Mehrere Hundert Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind dort aktiv. In den Wettkämpfen sind sie auch dank ihrer sportlichen Erfolge ein Aushängeschild für die Stadt. Ich selbst bin seit einigen Jahren im Vorstand des FC Einheit Bad Berka tätig. Ich will mich dafür einsetzen, den hohen Standard zu halten und die von Bürgermeister Michael Jahn angeschobene, notwendige Erweiterung und Sanierung des Umkleide- und Sanitätstracks am Ilmtal-Stadion in enger Abstimmung mit den Hauptnutzern umzusetzen.



Manuela Jurisch
Listenplatz 14
Meckfeld, 63 Jahre,
Dipl. Ingenieurin

Seit vielen Jahren in der Landesverwaltung tätig, möchte ich mit den dabei gewonnenen Erfahrungen insbesondere im Bereich öffentlicher Haushalte das gemeinschaftliche kommunale Leben in unserer Stadt und ihren Ortsteilen mitgestalten.
Ich sehe meinen Schwerpunkt im Finden und Setzen umsetzbarer und angemessener Ziele in einem stabilen und ausgeglichenen Haushalt zum Wohl unserer Stadt und ihrer Ortsteile.


 


Susanne Wellhöfer
Listenplatz 15
Bergern, 64 Jahre, 
Projektleiterin Stadtsanierung

Frauen in den Stadtrat – ich unterstütze Michael Jahn bei der Umsetzung seiner Ziele zum Wohl aller Bürger Bad Berkas und seiner Ortsteile. Als Bergernerin und ehemaliges Mitglied des Ortsteilrates möchte ich im Dialog und mit Unterstützung der Bürger unsere Stadt und die Ortsteile voranbringen. Meine berufliche Tätigkeit in der Stadtsanierung in zahlreichen Thüringer Städten und Gemeinden ermöglicht es mir, meine fachlichen und kommunalpolitischen Erfahrungen in die Arbeit des Stadtrates einzubringen. 




Rene Röser
Listenplatz 16
Schoppendorf, 39 Jahre,
Ladenbauer

Ich sehe mich der Stadt nicht zuletzt aufgrund meiner ehrenamtlichen Tätigkeiten in Vereinen und der Feuerwehr verbunden. Deshalb will ich meine Erfahrungen in einem starken Team einsetzen und damit die Stadt und ihre Ortsteile attraktiver machen.





Roger Küchling
Listenplatz 17
Bad Berka, 59 Jahre,
Vertriebsmitarbeiter

Bereits seit Jahren bemühe ich mich darum, das verwahrloste Ilmparadies der Kurstadt Bad Berka wieder für die Bürger und Gäste erlebbar zu machen. Das ehemalige Ilmparadies könnte sich dann Ilmauenpark nennen und sich begrifflich schnell neu etablieren. Es muss für unsere Stadt ein Bedürfnis sein, das Gelände zu entwickeln. 
Alle mit dem Grundstück zu treffenden notwendigen Maßnahmen werde ich zum Wohle der Bürger und Besucher unserer Kurstadt im Stadtrat unterstützen. 

 


Mario Sonnet
Listenplatz 18
Bad Berka, 46 Jahre, 
Exportsachbearbeiter

Seit dieser Legislaturperiode bin ich berufener Bürger im Ausschuss für Familie, Kultur und öffentliche Ordnung. Gern möchte ich mich weiter für die Stadt Bad Berka und deren Weiterentwicklung engagieren. Deshalb stelle ich mich zur Wahl für den Stadtrat. Mein Augenmerk liegt dabei auf den Themen Ausbau des Hochwasserschutzes, Verkehrsplanungen und Projekte wie die zweite Zufahrt zur Zentralklinik. 




Holger Dietz
Listenplatz 19
Tannroda, 45 Jahre
Personalratsvorsitzender,

Ich möchte die Probleme und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger von Tannroda aus dem Ortsteilrat in die Kommunalpolitik bringen. Dazu gehört die Weiterentwicklung und Stärkung der Vereine, Erhalt von Kita und Grundschule in unserem Ortsteil sowie die Umgestaltung des Sportplatzes in einen Mehrgenerationenfitnessplatz für alle.




Dr. Frank-Michael Pietzsch
Listenplatz 20
Bad Berka, 76 Jahre, 
Landtagspräsident a. D.

Bad Berka hat weit über die regionalen Grenzen hinaus einen guten Namen als Zentrum für Gesundheit, Erholung in ansprechender Landschaft und kultureller Ort in der Nähe von Weimar. Diese positive Erscheinung unserer Stadt muss erhalten und weiter ausgebaut werden, auch aus unserer Verantwortung gegenüber künftigen Generationen. Dazu bedarf es großer Anstrengungen und viel Arbeit aller Bürger, bei der auch ich mich mit meinen Erfahrungen aus der Landespolitik gefordert sehe und mich nach Kräften einbringen will.